40 Tipps und Tricks: Backen

Life Hack

Aprikotieren

Bei Gebäck haftet die Glasur hierdurch besser und gleichmäßiger. Außerdem dringt die Glasur nicht in den Teig ein.

  • Die Konfitüre sollte durch ein Sieb gestrichen und mit etwas Wasser unter Rühren aufkocht werden.
  • Danach können Sie sie mit einem Backpinsel auf das Gebäck streichen.

Aufbewahren

Kekse und Plätzchen

  • Sie sollten immer erst auskühlen, bevor sie in die luftdichte Blechdose wandern, sie werden sonst matschig. Verwenden Sie aus demselben Grund nie Plastikdosen. Buttergebäck und American Cookies sollten dagegen am besten in einem Gefäß aus Porzellan oder Steingut gelagert werden.
  • Sie bleiben knusprig, wenn Sie einige Reiskörner mit in die luftdicht verschlossene Dose legen.
  • Sie werden wieder knusprig statt weich, wenn Sie sie kurz in Milch tauchen und wieder aufbacken.
  • Sie bleiben weich oder werden wieder weich, wenn Sie frische Mandarinen-, Orangen- oder Apfelschnitzen mit in die Dose legen. Alternativ kann man auch etwas Brot nehmen. Regelmäßig sollten die Obstschnitzen oder das Brot ausgetauscht werden. Sehr sinnvoll ist dies insbesondere bei Lebkuchen und Zimtsternen.
  • Die verschiedenen Sorten sollten separat aufbewahrt werden, falls dies nicht möglich ist, können Sie Backfolie zum Trennen verwenden. Feuchtes Gebäck, wie Makronen, sollten immer separat aufbewahrt werden.
  • Kekse und Plätzchen mit Schokoladenguss gehören nie in den Kühlschrank, die Schokolade wird sonst grau.

Die Haltbarkeit

  • Haltbarkeit bei optimaler Lagerung bei Zimmertemperatur: Florentiner und mit Creme gefüllte Plätzchen oder Kekse etwa eine Woche; Vanillekipferl, Spitzbuben und Heidesand etwa drei Wochen; Zimtsterne etwa einen Monat.
  • Haltbarkeit bei optimaler Lagerung bei etwa 17 Grad: Lebkuchen, Früchtebrot und Honigkuchen werden nach etwa 2 Monate trocken. 
  • Haltbarkeit bei optimaler Lagerung im Kühlschrank: Fettreiche Kekse wie Makronen, Macarons oder Konfekt. Macarons mit Obst halten im Kühlschrank etwa zwei Tage, mit Schokoladen-Ganache etwa vier Tagen. Ungefüllte Macaronhälften können Sie einfrieren und nach Bedarf auftauen.
  • Haltbarkeit in lichtundurchlässiger Verpackung an einem kühlem Ort (z.B. Vorratskammer oder Keller): Christstollen etwa 3 Monate.

Kuchen und Torten

  • Kuchen und Torten nehmen schnell anderen Geschmack an, falls Sie mit geschmacksinteniven Lebensmittel im Kühl- oder Gefrierschrank aufbewahrt werden. Lagern Sie geschmacksintensive Lebensmittel möglichst separat.
  • Im Kühlschrank halten Sahnetorten etwa 2 Tage und Obstkuchen bis zu 3 Tagen. Trockene Kuchen sollten außerhalb des Kühlschrank unter einer Tortenhaube bei Zimmertemperatur gelagert werden und halten bis zu einer Woche.
  • Sie können Kuchen, Torten und Quarkstrudel mit Kirschen sehr gut einfrieren, lassen Sie sie auskühlen (circa 3 Stunden nachdem Sie aus dem Backofen genommen wurden), portionieren Sie sie (z.B. in Tortenstücke) und legen Sie sie in eine Dose, verschließen Sie diese sorgfältig luftdicht und legen Sie sie in das Gefrierfach. Alufolie kann man auch verwenden, dies ist allerdings nicht umweltfreundlich, nicht zuverlässig luftdicht und Torten werden schnell beschädigt. Sie sollten spätestens nach 2 Monaten langsam und ohne Verpackung (Kondenswasser macht matschig) über Nacht aufgetaut werden. Im Backofen können Hefegebäck und -kuchen sowie Quarkstrudel aufbacken werden.
  • Sehr gut zum Einfrieren geeignet: Quark- oder Frischkäsetorten mit Mürbeteigboden, viele Torten, Biskuit- und Mürbeteigböden (brechen aber schnell), Gebäck und Kuchen aus Hefeteig (trocken aber leicht aus).
  • Grundsätzlich sollten Sie Kuchen nicht einfrieren, wenn er keinen oder nur einen sehr geringen Fettgehalt hat. Nicht einfrieren sollten Sie beispielsweise: Baiser- Blätterteigkuchen und Makronen werden zäh; Torten mit Buttercreme- und Puddingfüllungen werden wässrig; Obstböden mit Tortenguss und glasierte Kuchen/Gebäck werden stumpf und fleckig; Sahnetorten laufen auseinander; Kuchen mit Joghurt, Dickmilch, saurer Sahne und Crème fraîche flocken aus.

Muffins und Cupcakes

  • Unglasierte Cupcakes und Muffins kann man ebenfalls einfrieren. Erst auskühlen lassen, dann in einer Dose ins Gefriefach. Zum Aufbacken sollten sie fünf bis zehn Minuten in den Backofen bei 180 Grad. Danach glacieren, etc. .
  • Das Frosting hält übrigens mehrere Tage im Kühlschrank.

Ausfetten

  • Man sollte ein Backblech nur bei Honigkuchen, Biskuit-, Hefe- und Rührteig einfetten.
  • Blätterteiggebäck sollte dagegen auf einem mit kaltem Wasser abgespülten Blech gebacken werden.

Backblech

Das Backblech sollte man nach dem Backen auf ein feuchtes Tuch stellen, der Teig löst sich so leichter.

Backofen

Zumindest die ersten 20 Minuten sollten Sie die Backofentür geschlossen halten, ansonsten fällt der Kuchen in sich zusammen.

Kein Backofen

Sie wollen einen Kuchen essen, haben aber keinen Backofen? Sie können eine Philadelphia- oder Waffeltorte (z.B. mit Schlagsahne und Himbeeren) zubereiten.

Alternativ können Sie als Tortenboden auch Butterkekse, Cantuccini (Mandelkekse), Cornflakes, Löffelbiskuits, Schokopuffreis (z.B mit Kaffee- oder Kirschcreme), Amarettini (z.B. zu Beeren oder Kaffeecreme) verwenden.

  • Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz so lange darüber rollen bis sie zerkleinert sind. Notfalls kann man sie auch mit einem Topf zertrümmern.
  • Die Keksbrösel in eine Schüssel geben und mit geschmolzenen Butter oder geschmolzener Schokolade vermengen (bei Puffreis immer zu Schokolade greifen).
  • Den Tortenboden in eine eingefettete Springform oder auf ein Muffinbackblech geben, gleichmäßig verteilen und mit den Händen oder einem eingefetteten Löffel zu einem flachen Boden drücken.
  • Nun sollten Sie ihn etwa 45 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Die Creme können Sie je nach Geschmack zubereiten und auftragen. Beispiele finden Sie  hier und hier.

Kuehlschranktorte Backen ohne Backofen

Backpinsel

Der Geschirrspüler schadet dem Pinsel auf Dauer. Reinigen Sie ihn besser unter fließendem Wasser vom Gröbsten. Weichen Sie dann die Borsten in einem Gefäß mit heißem Wasser und Spülmittel ein.

Backpulver

Backpulver kann man durch einen Schuss Alkohol ersetzen, zum Beispiel Rum oder Weinbrand. 2-3 EL Rums anstatt eines Päckchens Backpulver sollten Sie rechnen. Der Kuchen schmeckt dadurch feiner.

Baisers

Baisers werden luftiger, wenn man in das Eiweiß etwas Backpulver gibt, dann mit Zucker steif schlagen.

Biskuitteig

  • Zum Unterheben sollten Sie auf das Handrührgerät verzichten, verwenden Sie zum Beispiel einen Holzlöffel mit Loch.
  • Der Teig wird luftiger, wenn Eigelb und -weiß getrennt aufgeschlagen werden.
  • Der Kuchen wird leichter und heller, wenn man etwas mehr Eiweiß als -gelb verwendet. Mit mehr Eigelb als -weiß wird er dunkler und fester.
  • Man sollte nur den Boden nicht den Rand der Springform einfetten.
  • Er sollte sofort nach der Zubereitung gebacken werden, ansonsten kann er zusammen.
  • Verwenden Sie Ober- oder Unterhitze, bei Heißluft trocknet der Biskuit aus und  kann brechen.
  • Falls er nicht richtig aufgegangen ist, war der Eischnee nicht steif genug, es wurde zu lange gerührt oder er stand zu lange.
  • Falls er sich weich und watteartig anfüllt, aber nicht mehr feucht und noch nicht trocken sowie fest ist, ist er fertig.

Blätterteig

…. darf nicht zu lange geknetet werden, er geht ansonsten unregelmäßig auf.
… wird luftiger, wenn man ihn vor dem Backen mit einer Gabel mehrfach einsticht.

Buttercreme

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, ansonsten kann die Butter gerinnen.

  • Die Butter sollte bereits einige Zeit vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank genommen werden.
  • Der Pudding sollte abgekühlt sein, sollte aber auch nicht in den Kühlschrank gestellt werden.

Falls die Buttercreme gerinnt, können Sie über einem heißen Wasserbad weiter aufschlagen. Falls dies keine Abhilfe schafft, können Sie 25g Kokosfett zerlassen und in heißem Zustand langsam mit dem Mixer unter die Creme rühren.

Cake Pop

Tipps für die Zubereitung

  • Für Cake Pops können Sie auch Kuchenreste verwenden.
  • Als Frosting kann man z.B. Buttercreme, Nutella, Marmelade oder Sirup verwenden.
  • Als Stiele kann man Cake Pop-Stiele, gekürzte Papierstrohhalme, Mikado-Sticks oder Eiswaffeltüten verwenden.
  • Damit die Kugeln besser haften sollten Sie die Stiele etwa 1cm in die Kuvertüre tauchen und sie dann erst in die Cake Pop-Kugeln stecken.
  • Die Cake-Pops sollten Sie schräg in die Kuvertüre tauchen und durch Drehen vollständig mit ihr bedecken.
  • Die Deko muss angebracht werden, so lange die Kuvertüre noch feucht ist. Mit einem Zahnstocher kann man verrutschte Deko korrigieren oder Kuvertüre als Klebstoff auftragen.
  • Man kann die Cake Pops zum Trocknen in Styropor, Butter, ein umgedrehtes Nudelsieb oder ein Glas mit Zucker stecken.

DIY Einmachglas Cake Pop Staender

Statt Kuchen können Sie auch Früchte aufspießen.

Dekorieren

Keine Eier

Ersetzen Sie sie notfalls mit 2 EL Milch und 1 Messerspitze Backpulver.

Eischnee

Er gelingt besser, falls man:

… die Eier etwa eine Stunde vor Gebrauch aus dem Kühlschrank nimmt.
… das Eiweiß perfekt vom Eigelb trennt.

Tipps:

  • Mit einer Prise Salz wird und bleibt das Eiweiß fest.
  • Es sollte dann vorsichtig unter den Teig gehoben werden, hastiges Rühren zerstört die kleinen Luftbläschen im Eischnee und er fällt in sich zusammen.

Gelatine

Sie sollten sie nie zu kalten Lebensmitteln (klumpt) oder kochenden Flüssigkeiten (geliert nicht) geben und nur zu blanchierten Ananas, Kiwi und Mango, ansonsten wird sie nicht fest.

Glasur

Kleingebäck kann man mit einer Gabel in die Glasur tauchen. Danach auf einem Küchenrost abtropfen lassen.

Gleichmäßiger Teig

Gleichmäßiger wird der Teig, falls man Mehl, Backpulver und andere pulverförmige Zutaten siebt.

Haselnüsse

Die Haut löst sich schneller, falls Sie die Haselnusskerne im Backofen bei rund 200 Grad drei bis vier Minuten trocknen. Oder Sie weichen Sie sie 15 Minuten lang in lauwarmen Wasser ein.

Hefe

Die Haltbarkeit

  • Ob Hefe noch frisch ist, kann man testen, indem man etwas Hefe in lauwarmes Wasser gibt: Steigt sie nach oben, ist sie noch gut.
  • Hinsichtlich der Haltbarkeit gibt es Unterschiede: Frische Hefe vom Bäcker sollte noch am selben Tag verarbeitet werden, die Würfel aus dem Supermarkt halten im Kühlschrank nach dem Öffnen 1-2 Tage und Trockenhefe ist sehr lange haltbar.

Bei Hefe sollte man beachten:

  • Man sollte sie nicht zu heißen Flüssigkeiten geben.
  • Die Triebkraft kann auch beeinträchtigt werden, falls man zu viel Salz oder Butter verwendet.

Hefeteig

  • Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.
  • Für einen Hefeteig sollte die Hefe frisch sein, kurz vor dem Verfallsdatum hat sie bereits viel von ihrer Wirkung verloren.
  • Er sollte an einem warmen, zugluftgeschützten Stelle gehen und mit einem Küchentuch abgedeckt werden.

Käsekuchen

  • Statt Frischkäse, kann man Sahnequark verwenden, er wird so lockerer und saftiger. Der Quark sollte  zuvor auf einem Küchensieb abtropfen.
  • Wenn man die Eier trennt, wird er lockerer.
  • Der Käsekuchen wird goldbraun, falls Sie ihn mit leicht gezuckerter Milch bestreichen, kurz bevor sie ihn aus dem Ofen nehmen.
  • Man kann ihn portionsweise einfrieren und langsam im Kühlschrank auftauen.

Kipferl

  • … kleben nicht an den Händen, wenn man vor dem Kneten ein wenig Öl in den Händen reibt.
  • … werden besonders aromatischer, wenn man man etwas Zitronensaft an die Eier gibt und mit dem Teig vermischt.
  • … brechen nicht, falls sie vor dem Wenden kurz abkühlen dürfen oder Sie können sie auf Zucker setzen und mit Zucker bestreuen.

Mürbeteig

Bei Mürbeteig sollten Sie beachten, …

  • … dass er am besten gelingt, wenn Sie Ihre Hände zuvor unter kaltem Wasser abgespült haben.
  • … dass alle Zutaten kalt sind.
  • … falls er beim Kneten krümelig wird, drücken Sie eine Mulde in den Teig, geben etwas Milch, Wasser oder ein Ei hinein und kneten ihn dann weiter.
  • … dass Sie ihn in der Form abkühlen lassen, entfernen Sie lediglich den Springformrand, er bricht so nicht.

Nudelholz

Sie haben kein Nudelholz? Sie können eine mit Wasser gefüllte und gut verschlossene Mineralwasserflasche verwenden. Sie sollte sauber, möglichst glatt und von Aufklebern befreit sein. Ideal ist eine leere Weinflasche aus Glas.

Obstkuchen

Er weicht nicht durch und schmeckt besser, falls man ihn vor dem Belegen mit einer Schicht Vanillepudding bestreicht.

Plätzchen

Damit Teig, welcher viel Butter enthält,  beim Ausstechen nicht kleben bleibt, muss er kalt sein. Daher stellen Sie den Teig vor dem Ausstechen in den Kühlschrank und entnehmen ihn nur portionsweise.

Quark

Er sollte zuerst auf einem sauberen Küchentuch etwas auspresst werden, da er sonst zu feucht ist.

Erste Hilfe bei Pannen

Angebrannte Stellen sollten Sie abschneiden. Die Unebenheiten können Sie dann mit Marmelade ausgleichen und den Kuchen mit Schokoladenglasur oder Schlagsahne überziehen.

Eine gebrochene oder gerissene Biskuitrolle, können Sie mit Sahne bestreichen.

Zerbrochener Biskuitboden: Sie können ihn mit geschmolzener Schokolade bestreichen. Die Schokolade hält den Boden nach dem Trocknen zusammen. Falls er in der Mitte gebrochen ist, kann man ihn auch mit Eiweiß kleben.

Brüchiger (zu lange gekneteter) Mürbeteig: Geben Sie etwas Butter während des Knetens hinzu.

Nicht durchgebackener Rührkuchen, welcher in der Mitte noch matschig ist: Nicht weitermachen, der Kuchen verbrennt sonst. Sie können das Innere aushöhlen und mit Schlagsahne, Buttercreme, Marmelade oder Obst füllen. Danach glasieren.

Er läßt sich nicht stürzen: Legen Sie für 5 Minuten ein feuchtes Küchentuch über den Kuchen.

Zu trocken: Stechen Sie den Kuchen mehrmals mit einem Holzstäbchen ein. Gießen Sie langsam Saft, Kaffee oder Likör über den Kuchen, bis er vollgesogen ist. Sie können zusätzlich Sahne zum Kuchen reichen.

Zu dunkel: Bestreuen Sie den Kuchen mit Puderzucker oder überziehen Sie ihn mit Glasur.

Reste

Reste kann man oft einfrieren (siehe oben bei Aufbewahren). Man kann Reste oder falls etwas schief gegangen ist, auch wiederverwenden:

Kuchen

  • Aus Biskuitböden kann man Schichtdessert oder Cake Pops zaubern.
  • Eine zu trockene Biskuitplatte oder zerbrochener Rührkuchen kann man für ein Tiramisu verwenden.
  • Zerbrochener Rührkuchen wird zu einem Schichtdessert: Zerbröseln Sie ihn. Sie können die Brösel mit Likör oder Saft tränken. Schichten Sie ihn abwechselnd mit Creme und Früchten in einem Glas.
  • Brüchiger Mürbeteig kann mit etwas Mehl und geriebenen Nüssen oder Haferflocken  vermischt werden. Den Teig zerbröseln. Über gezuckerte Früchte streuen und etwa 20 Minuten bei 175 °C Umluft im Ofen backen. Die Streusel eignen sich für Crumble oder einen Apfelkuchen.
  • Matschige Kuchen werden zu leckeren Rumpralinen.
  • Auch Granatsplitter sind sehr lecker.

Plätzchen

  • Mürbeteigplätzchen können zu einem Dessert werden: Zerbröseln Sie die Plätzchen. Sie können Vanille- oder Schokopudding kochen, auch Fruchtjoghurt eignet sich sehr gut. Nun nehmen Sie ein Glas und streuen eine dickere Schicht zerkleinerte Plätzchen auf den Boden, dann eine Schicht Creme, eine Schicht Plätzchen und eine Schicht Creme. Zum Abschluss können Sie noch wenige Brösel als Dekoration verwenden. Einige Brösel können Sie auch aufbewahren und auf Obstsalat, Eis, Müsli oder Dessert streuen.
  • Alternativ kann man die Plätzchen auch anstatt Löffelbiskuits für Tiramisu verwenden.
  • Mürbeteigplätzchen, Lebkuchen oder Spekulatius können auch zu Kuchen werden: Zerkleinern Sie die Plätzchen, zum Beispiel indem Sie sie in einen Gefrierbeutel stecken und mit einem Nudelholz kräftig darüber rollen. Verrühren Sie die Brösel mit etwas geschmolzener Butter, geben Sie die Masse auf den Boden einer Springform und streichen Sie sie glatt. Geben Sie nun eine dicke Schicht Joghurt-Sahne-Mischung darüber. Nicht backen, sondern in den Kühlschrank stellen.
  • Sie lieben Pralinen? Zerkleinern Sie die Plätzchen und verwenden Sie sie statt Cornflakes in Rezepten. Mürbeteigplätzchen können auch sehr klein zerbröselt werden, mischen Sie sie mit Butter und Schokolade und formen Sie Pralinen.

Rosinen

Kein Absinken:

  • Sie schmecken besser und versinken nicht im Kuchenteig wenn man sie in Rum einlegt.
  • Eine andere Möglichkeit das Versinken zu verhindern, ist es, sie kurz im Ofen aufzuwärmen. Dies ist auch bei Früchten und Nüssen sinnvoll.

Vertrocknete Rosinen werden wieder saftig: Weichen Sie sie etwa eine Stunde ein, bevor Sie sie unter den Teig geben. Geben Sie sie in ein Gefäß, welches soweit mit Wasser gefüllt ist, dass die Rosinen komplett bedeckt sind. Sie können zum Wasser auch einen Schluck Rum oder Zitronensaft geben.

Rührteig

Bei Rührteig ist zu beachten:

  • Der Teig des Rührkuchens kann gerinnen, falls nicht alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Falls er durch ein kaltes Ei gerinnt, können Sie ihn im Wasserbad wieder cremig rühren.
  • Der Kuchen wird besonders leicht, wenn man 1/3 des Mehls durch Speisestärke ersetzt.
  • Die Menge an Milch sollte je nach Größe der Eier und Quellfähigkeit der Eier variiert werden. Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er schwer reißend vom Rührbesen fällt.
  • Der Rührteig geht optimal auf, falls Sie ihn sofort nach Zugabe des Backpulvers in die Form geben und backen.
  • Um ein Überlaufen zu verhindern, können Sie die Form nur zu 2/3 füllen.
  • Falls ein Rührkuchen zusammenfällt, wurde dem Teig zu viel Flüssigkeit zugefügt oder er wurde zu stark gerührt.
  • Wenn Sie eine Kastenform verwenden, schneiden Sie ihn der Länge nach einen Zentimeter tief ein, die Kruste bricht so perfekt auf.
  • Er ist fertig, wenn an einem hineingestochenen Holzstäbchen kein Teig haftet und es trocken bleibt. Tipp: Testen Sie immer an der dicksten Stelle des Kuchens oder Cupcakes.
  • Ist der Kuchen zu trocken geraten, kann man ihn mit schwach erwärmter Milch bestreichen und für 7 Minuten bei 70 Grad in den vorgewärmten Backofen schieben.

Die Reihenfolge ist entscheidend: Wird …

  • … zuerst Butter und Zucker zugegeben, wird der Teig fein und zart.
  • … zuerst Eigelb und Zucker zugegeben, wird der Teig luftig und leicht.
  • … dagegen alles zusammen verrührt, wird der Teig fest, schwer und saftig.

Schokoladenraspeln

  • Man kann sie mit einem Kartoffelschäler selbst herstellen.
  • Falls Sie die Schokolade vor dem Raspeln kurz in den Kühlschrank legen, geht es leichter. Bei längerem Aufenthalt im Kühlschrank wird die Schokolade allerdings grau.

Strudelteig

  • Er braucht Ruhe, daher sollte er am besten über Nacht ruhen.
  • Er sollte nur kurz ausrollt werden, dann mit den Händen (die Handrücken nach oben) unter den Teig greifen und mit den Handrücken (nicht den spitzen Fingern) vorsichtig auseinander ziehen.
  • Er sollte nach dem Ausrollen sehr vorsichtig behandelt werden, bewegen Sie ihn nur mit der Unterlage.

Tortenguss

Er sollte besser mit einem Löffel anrührt werden, bei einem Rührgerät oder einem Schneebesen entstehen Luftbläschen, welche den Tortenguss trübe aussehen lassen.

Umrechnen

Sie können diesen Rechner verwenden oder die folgende Tabelle:

Amerikanische EinheitenIMG_0050

Englische Einheiten

IMG_0051

Temperatur

IMG_0053

Waffel

Statt Milch kann man Sahne verwenden, hierdurch wird der Teig cremiger. Mit Fruchtsaft wird er fruchtiger.

Falls Sie einen Schuss Mineralwasser zum Teig geben, wird er spritziger.

Zum Abkühlen sollten Sie die Waffeln nicht auf einen Teller, sondern auf einen Rost stapeln.

Wasser

… kann man durch Mineralwasser ersetzen, der Teig wird hierdurch luftiger.

Wasserbad

  • Für das Wasserbad müssen Sie keine speziellen Gefäße kaufen: Probieren Sie zunächst, ob eine Ihrer kleinen Metallschüsseln exakt auf einen Ihrer Töpfe passt.
  • Falls dies nicht der Fall ist, können Sie die Schokolade auch auf niedrigster Stufe in der Mikrowelle schmelzen.
  • Falls keine Mikrowelle vorhanden ist, können Sie die Schokolade auch in einen Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss geben, den Beutel sicher verschließen und in einen Topf mit Wasser geben, dann auf niedriger Stufe langsam erhitzen.

Tipp: Schokolade sollte im Wasserbad immer auf kleinster Stufe geschmolzen werden, sie wird sonst bitter.

Zitronensaft

Benötigen Sie nur einige Tropfen Zitronensaft, können Sie die Zitrone mit einer Gabel oder Zahnstocher einstechen und nur etwas Saft herauspressen. Die Zitrone kann danach für andere Verwendungszwecke aufbewahrt werden.

Zuckerguss

… wird schneeweiß, falls man beim Anrühren Wasser durch Vollmilch ersetzt.
… schmeckt besser und erhält eine andere Farbe, wenn man ihn anstatt mit Wasser mit Säften (z.B. Johannisbeersaft) anrührt.

 Life Hack Backen Zuckerguss

Viel Spaß beim Backen und Genießen